pepiniere-forbach.fr/de

  • Augmenter la taille
  • Taille par défaut
  • Diminuer la taille

Wirtschaftliches Umfeld

Envoyer Imprimer PDF

Der Gemeindeverband Forbach „Communauté d’Agglomération de Forbach Porte de France, (CAFPF)“ besteht aus 21 Gemeinden, zu denen die Stadt Forbach mit mehr als 23.000 Einwohnern gehört.

Mit den guten Straßen-, Eisenbahn- und Flughafenanbindungen, den gut erschlossenen Gewerbegebieten und den qualifizierten Arbeitskräften ist der Gemeindeverband Forbach (CAFPF) ein attraktiver Standort für wirtschaftliche Entwicklung:

Forbach am Knotenpunkt Europas

Die mit TGV und ICE geschaffene europäische Hochgeschwindigkeitsachse Ost verbindet Forbach in nur 1 Std. und 40 Min. mit Paris und in nur 2 Stunden mit Frankfurt.

Dank ihrer Autobahn- und Flughafenanbindungen befindet sich die Stadt Forbach im Mittelpunkt der großen europäischen Verkehrsachsen: 6 regionale Flughäfen in weniger als 150 km Entfernung!

Industrielle Vielfalt

Der Großraum Forbach bietet eine Fülle von Arbeitskräften, deren Erfahrung, Qualifikationen und hohen sprachlichen Kompetenzen nicht mehr bewiesen werden müssen. Seit seiner Gründung 1970 verfolgt der Gemeindeverband Forbach das Ziel, neue Wirtschaftszweige als Gegenpol zur einseitigen Kohleindustrie zu erschließen. Mit dieser Absicht hat sie 3 große Gewerbegebiete eingerichtet:

  • das „Technopôle“ Forbach Süd
  • den „Parc d'activités“ (Gewerbepark) Forbach West
  • die Eurozone Forbach Nord, in der sich heute das Gründerzentrum EURODEV CENTER befindet.

Sie beherbergen insgesamt 818 Unternehmen, darunter:
- 115 Industrieunternehmen
- 269 Dienstleistungsunternehmen
- 434 Handelsunternehmen

Eine starke grenzüberschreitende Ausrichtung

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat in unserer Region einen hohen Stellenwert. So bestehen in den meisten Gemeinden unseres Gemeindeverbands historisch gewachsene Beziehungen insbesondere mit Deutschland. Es gibt zahlreiche grenzüberschreitende Kontakte in Bereichen wie Beschäftigung, wirtschaftliche Entwicklung oder auch im Umwelt- und Tourismusbereich, beispielsweise bei der Trinkwasseraufbereitung und dem Anlegen von Radwegen usw.